Bankkaufmann / Bankkauffrau

Der Beruf Bankkauffrau / Bankkaufmann

Ausbildung, Berufswahl, Berufsbildung, Deutschland

Wenn es um das liebe Geld geht, will man möglichst alles richtig machen. Bankkaufleute sind auf diesem Gebiet Spezialisten. Sie arbeiten in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten und kennen sich mit Geldanlage, Finanzierung, Krediten und allem was es sonst noch an Finanzprodukten gibt, genau aus.

Zu ihren Aufgaben gehört es, die Kunden der Bank zu  beraten. Sie eröffnen zum Beispiel Bankkonten, informieren über Kontoführung und Online-Banking und bearbeiten Kundenaufträge im Auslandszahlungsverkehr. Sie können aber auch im internen Bereich einer Bank tätig werden, indem sie das Rechnungswesen kontrollieren oder auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und innerbetrieblicher Richtlinien achten. Weitere berufliche Möglichkeiten bieten auch Versicherungsunternehmen, Immobilienvermittler oder der Wertpapierhandel.


Die Ausbildung für Bankkaufleute

Die Ausbildung zum Bankkaufmann ist bundesweit geregelt und dauert drei Jahre. Sie kann dual in einem Unternehmen und Berufsschule oder rein schulisch organisiert sein. Während der drei Ausbildungsjahre lernt ein angehender Bankkaufmann zum Beispiel, wie  man Kunden bei der Wahl von Konten und über Möglichkeiten der Geld- und Vermögensanlage informiert, wie man Instrumente des betrieblichen Rechnungswesens anwendet und wie man Konten führt.

Rechtlich ist für eine Ausbildung zum Bankkaufmann keine schulische oder berufliche Vorbildung nötig. Allerdings stellen die meisten Arbeitgeber überwiegend Schulabgänger mit Abitur ein. Bei einer schulischen Ausbildung werden die Zugangskriterien von den ausbildenden Schulen festgelegt. Eine solche Zugangsvoraussetzung kann zum Beispiel ein fachspezifisches Praktikum sein.

Perspektiven für Bankkaufleute

Potentielle Arbeitgeber für Bankkaufleute sind Kreditinstitute wie Banken und Direktbanken, Girozentralen, Sparkassen und Bausparkassen. Sie können aber auch an Börsen oder im Wertpapierhandel, sowie bei Versicherungen oder Immobilienvermittlern beschäftigt sein. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung können sich Bankkaufleute entscheiden, auf welchem Gebiet sie tätig sein wollen. Das Spektrum reicht dabei vom Wertpapier- oder Auslandsgeschäft über das Finanz- und Rechnungswesen bis zum Controlling.


Weitere Themen

News und Aktuelles