Soziale Ader und pädagogisches Geschick

Es braucht mehr als die soziale Ader

Bei wem die soziale Ader pocht und das pädagogische Händchen juckt, möchte diese vielleicht zum Beruf machen. Diese Talente gehören zwar zu den Voraussetzungen für solche Ausbildungen, doch es braucht noch mehr wichtige Fähigkeiten.

soziale Ader und pädagogisches Geschick

In den sozialen und pädagogischen Berufen wird direkt mit Menschen gearbeitet. Solche Berufe sind nicht für jeden was. Ein Händchen und Interesse für die pädagogische und soziale Arbeit sollte darum schon zu Beginn der Ausbildung mitgebracht werden. Denn die benötigten zwischenmenschlichen Fähigkeiten kann man schwer in einer Ausbildung erlernen, wenn man nicht schon eine gewisse Gabe dazu mitbringt. Wer die soziale Ader und das pädagogische Geschick mitbringt, kann durch die professionelle Ausbildung, seine zwischenmenschlichen Stärken zum Beruf machen.


Diese Stärken braucht es für das soziale und pädagogische Berufsfeld

Wer direkt mit Menschen arbeitet, sollte dafür die zwischenmenschlichen Stärken mitbringen. Dazu gehört, dass man taktvoll und höflich anderen Menschen begegnen kann. Aber auch, dass man ihnen überhaupt begegnen kann, denn die sozialen und pädagogischen Berufe erfordern, dass man auf Menschen zugehen kann. Kommunikationsstärke ist ebenfalls wichtig, wenn man engen Kontakt zu Menschen hat. Zu Kommunikationsstärke gehört auch, dass man sich auf sein Gegenüber einstellen kann – dafür braucht es Einfühlungsvermögen und dass man gut zuhören kann.

In vielen der pädagogischen und sozialen Berufe geht es vor allem darum, Menschen zu helfen. Ob kleinen Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen – meistens geht es um Hilfe in den ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Da ist es natürlich gut, wenn man eine gewisse Helfernatur mitbringt, wenn es einen erfüllt, andere zu unterstützen, wenn helfen einen zufrieden stimmt.

Einige pädagogische Berufe erfordern außerdem ein gewisses kreatives Potential. Denn bei diesen Berufen geht es häufig darum, Kindern spielerisch etwas beizubringen, sie kreativ zu beschäftigen und einen interessanten Alltag für sie zu gestalten. Ideenreichtum und Fantasie helfen dabei.


Wichtig: wer mit Menschen arbeitet, muss sich auch abgrenzen können

In der Arbeit mit Menschen, sind die zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die Freude am Helfen und das Einfühlungsvermögen zwar enorm wichtig aber es ist ein Beruf. Das soll heißen, dass es neben diesen Stärken auch sehr wichtig ist, sich abgrenzen zu können. Professionelle Distanz ist hier das Stichwort. Denn in der pädagogischen und sozialen Arbeit können einem schwere Schicksale und großes Leid begegnen. Wer sich da nicht abgrenzen kann und das ganze Leid mit nach Hause nimmt, wird wahrscheinlich nicht dauerhaft in einem solchen Beruf zurechtkommen.

Soziale und pädagogische Berufe fordern also eine hohe Belastbarkeit. Die Fähigkeit sich abzugrenzen ist wichtig, um mit den psychischen Belastungen des Jobs fertig zu werden. Nicht zu unterschätzen, ist außerdem die Fähigkeit zum Planen und Organisieren, denn auch das ist Merkmal vieler pädagogischer und sozialer Tätigkeitsbereiche.

Weitere Themen

###ad-right###