Was macht ein Metall- und Glockengießer?

Eine Ausbildung wie angegossen?

Was macht ein Metall- und Glockengießer? Na, Metall und Glocken gießen. Doch das ist eine anspruchsvolle Kunst – die braucht Erfahrung und nicht zuletzt auch Muskelkraft. Das Handwerk mit Tradition gibt’s auch heute noch als Ausbildungsberuf.

Metall- und Glockengießer

Als Metall- und Glockengießer geht es nicht nur um das technische Geschick. Auch künstlerische Kreativität ist gefragt. Diese Verbindung macht den traditionsreichen Beruf des Metall- und Glockengießers so spannend. Von ihnen hergestellt wird alles, was nach einem Modell gegossen werden kann. Also nicht nur Kirchen- oder Schiffsglocken, sondern auch Kunstgegenstände aus Zinn; Armaturen, Gehäuse oder auch Statuen. In der Ausbildung zum Metall- und Glockengießer kann sich zwischen verschiedenen Fachrichtungen entschieden werden.


Metall und Glocken gießen?

Das Handwerk eines Metall- und Glockengießer besteht aus dem Herstellen von Gussformen und dem anschließenden Gießen. Dies geschieht mit flüssigen Metall verschiedener Legierungen. Danach geht es an die Bearbeitung: die Stücke müssen poliert, geglättet und geputzt werden. Für jede Gussform braucht der Metall- und Glockengießer ein Modell – auch die wird oft selbst gefertigt und besteht aus Holz, Metall oder Kunststoff.

Metall- und Glockengießer lassen nicht nur die Glocken läuten

Alles, was aus flüssigem Metall oder auch anderen Materialien gegossen wird, können Metall- und Glockengießer herstellen. Sie sind also nicht nur die Schöpfer gigantischer Kirchenglocken, sondern auch filigraner Kunstwerke. Ob Becher, Krüge, Armaturen oder Lagerschalen – bei Metall- und Glockengießer aus einem Guss.

Doch nicht nur die Herstellung verschiedenster Gegenstände ist das tägliche Handwerk der Metall- und Glockengießer, sie sind auch gefragt, wenn es um Reparaturen oder auch Restaurationen geht. So kann der Arbeitsplatz auch mal vorübergehend hoch oben in einem Kirchturm liegen. Und solche Außeneinsätze gibt es nicht nur in Deutschland. Denn auch im Ausland ist die Handwerkskunst der Metall- und Glockengießer gefragt.


Ausbildung zum Metall- und Glockengießer

Die Ausbildung zum Metall- und Glockengießer dauert drei Jahre und ist bundeseinheitlich durch die Handwerksordnung geregelt. Ausgebildet wird im dualen System, also in Betrieb und Berufsschule. Im dritten Jahr der Ausbildung wird sich für eine Fachrichtung entschieden. Zur Wahl stehen Kunst- und Glockengusstechnik, Metallgusstechnik und Zinngusstechnik.

Eine Ausbildung zum Metall- und Glockengießer passt vor allem für diejenigen wie angegossen, die zum einen über ein technisches Verständnis aber auch eine gewisse gestalterische Ader verfügen. Je nach Fachrichtung und Einsatzgebiet ist oft auch einiges an Muskelkraft gefragt.

Weitere Themen

###ad-right###