Wohnungssuche

Neue Ausbildung, neue Wohnung

Der Ausbildungsbeginn bedeutet für viele auch die erste eigene Wohnung. Dann heißt es auf Wohnungssuche gehen: Wohnheim oder privat, allein oder mit anderen? Und wie soll das Ganze eigentlich finanziert werden?

Ausbildung, Leben, Wohnen, Wohnungssuche, Umzug

Mit der neuen Stelle einher geht in der Regel die Frage, wo man als Azubi-Frischling während der Ausbildung wohnen will. Befindet sich das Ausbildungsunternehmen in einer anderen Stadt, steht auf jeden Fall die Wohnungssuche und ein Umzug bevor. Wer in der eigenen Stadt bleibt, kann natürlich ebenfalls aus verschiedenen Gründen bei den Eltern ausziehen wollen. Um die richtige Wohn-Lösung für die Ausbildungszeit zu finden, gibt es verschiedene Möglichkeiten bei der Wohnungssuche.

Da ist es gut zu wissen, dass Auszubildende während ihrer Lehrzeit Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (kurz BAB) haben. Ähnlich wie beim BAföG bekommen Azubis, die während der Ausbildung nicht bei deinen Eltern wohnen können Zuschüsse vom Staat. Wie hoch diese ausfallen hängt von der eigenen aber auch von der Lebenssituation der Eltern ab.


Wohnungssuche: Wohnheime

Jugend- und Ausbildungs-Wohnheime sind eine echte Alternative zum „Daheim wohnen“, zumindest auf Zeit. Der große Vorteil: Sie bieten jede Menge Kontakte zu anderen Gleichaltrigen und Freizeitgestaltung ist meist inklusive. Oft umfasst das Angebot der Jugendwohnheime auch Wohn-, Berufs- und Lebenshilfen. Wie genau die Wohnheime aussehen und ausgestattet sind, kann sehr unterschiedlich sein – genauso wie die Mietpreise.

Ein weiterer Vorteil des Wohnheims: Die Mietverträge sind niet- und nagelfest und die alten Möbel können bei den Eltern bleiben. Denn meist sind die Wohnheimzimmer möbliert. Das Zimmer selbst ist normalerweise recht klein, aber es gibt ja zusätzlich die Gemeinschaftsräume. Normalerweise gibt es zudem nur Gemeinschaftsküche und -bad auf dem Gang. Tagtäglich auf unterschiedlichste Mitbewohner zu treffen, kann schön und anstrengend sein. Es ist eben auch eine Typfrage, wie man während seiner Ausbildung wohnen will. Als Möglichkeit sollte man Wohnheime aber trotzdem in die Wohnungssuche miteinbeziehen. 

Wohnungssuche: Alleine Wohnen

Für Azubis, die alleine wohnen wollen, können bei der Wohnungssuche die üblichen Wohnungsbörsen im Internet und in der Zeitung nutzen. Dabei gilt es auf Zack zu sein, denn je nach Stadt kann der Wohnungsmarkt und sehr angespannt und die Wohnungssuche sehr anstrengend sein. Daher ist es auch wichtig rechtzeitig mit der Suche anzufangen. Sonst hat man zwar einen Ausbildungsplatz aber kein Dach über dem Kopf.  

Ein guter Tipp sind Wohnungsbau-Genossenschaften: Sie haben oft spezielle Angebote für Auszubildende: so genannte Azubi-Wohnungen. Die sind preiswert und mit einem Ausbildungsvertrag und im entsprechenden Alter (meist zwischen 15 und 27) haben Auszubildende beste Chancen sie zu bekommen.


Wohnungssuche: Wohngemeinschaften

Auch Wohngemeinschaften sind eine gute Möglichkeit für Azubis, preiswert, schön und nicht alleine zu wohnen. Im Internet gibt es viele WG-Börsen mit entsprechenden Inseraten, die man bei der Wohnungssuche miteinbeziehen kann. Es lohnt sich auch immer noch an schwarzen Brettern in Hochschulen zu gucken. Bei der WG-Suche sollte man sich seine potentiellen Mitbewohner immer genau anschauen. Schließlich wird später auf engstem Raum zusammen gelebt.

Weitere Themen