Ausbildungsverlängerung

Noch eins drauf setzen

Zwei Jahre als Azubi und dann ist schon Schluss? Nicht unbedingt! Viele Berufsbilder bieten auch eine Ausbildungsverlängerung. Wer Spaß am Lernen hat kann so nicht nur sein Wissen vertiefen, sondern steigert auch seine Karrierechancen.

Ausbildung, Ausbildungsverlängerung

Es gibt viele Ausbildungen, die nur zwei Jahre in Anspruch nehmen. Optimal für alle, die nicht gern in die Berufsschule gehen und lernen, sondern lieber schnell Geld verdienen wollen. Wer aber gut mit der Schule klar kommt und sich gerne Wissen aneignet, der muss nicht unbedingt nach zwei Jahren aufhören. Denn viele Ausbildungen bieten die Möglichkeit mit einer Ausbildungsverlängerung noch ein weiteres Jahr dranzuhängen und so seine beruflichen Chancen zu verbessern.

Oftmals hat man sogar Wahlmöglichkeiten, denn die Ausbildungsverlängerung dient als Vertiefung des schon vorhandenen Wissens. Man kann sich also spezialisieren. Je nach Berufsbild gibt es verschieden viele Bereiche. In Einigen sind es bis zu 14 unterschiedliche Möglichkeiten!


Ausbildungsverlängerung: Spielregeln beachten

Hat man sich für die Ausbildungsverlängerung entschieden, gilt es einige wichtige Dinge zu beachten, bevor es losgehen kann: Als allererstes natürlich, ob es überhaupt eine solche Weiterbildungsmöglichkeit im eigenen Berufsbild gibt. Wenn ja, welche Fachrichtung soll eingeschlagen werden und kann das zusätzliche Jahr der Ausbildungsverlängerung im jetzigen Betrieb absolviert werden bzw. will der Arbeitgeber das?

Wichtig ist deswegen möglichst früh mit dem Ausbilder über die eigenen Pläne zu sprechen, damit es später keine Enttäuschungen gibt. Außerdem sollte man sich bei der zuständigen Stelle, zum Beispiel die Handelskammer, oder bei einem Berufsberater genau über eine mögliche Ausbildungsverlängerung informieren.  

Ist es nicht möglich ein weiteres Jahr im alten Betrieb zu bleiben, muss man sich rechtzeitig kümmern: Welche anderen Firmen bilden noch aus? Wie muss die Bewerbungsmappe aussehen, muss diese aktualisiert werden? Und nicht vergessen: Für das zusätzliche Jahr der Ausbildungsverlängerung muss auch ein neuer Ausbildungsvertrag unterschrieben werden.

Was bringt das dritte Jahr und wie geht es weiter?

Eine Ausbildungsverlängerung ist immer dann sinnvoll, wenn man Spaß an seinem Beruf hat und sich gerne mehr Wissen aneignen möchte, um später im Berufsleben weiterzukommen. Natürlich sollte man auch mit der Berufsschule klar kommen, denn sonst hat das zusätzliche Jahr Ausbildungsverlängerung keinen Sinn. Denn mit der längeren Lehrzeit ist natürlich auch die Abschlussprüfung anspruchsvoller. Wer eine solche Zusatzqualifikation in der Tasche hat, kann entsprechend mehr Aufgaben übernehmen und so auch mehr Geld verdienen. 

Entscheiden muss man sich aber nicht sofort. Es besteht auch die Möglichkeit erst einmal eine Weile in dem Beruf zu arbeiten. Stellt man dann fest, dass es der richtige Job ist, kann man auch später noch eine Ausbildungsverlängerung drauf satteln.


Weitere Themen