Volle Kraft voraus für das deutsche Ausbildungssystem

Volle Kraft voraus für das deutsche Ausbildungssystem

Anette Schavan – Bundesbildungsministerin – besuchte das Bundesinstitut für Berufsbildung und spricht sich für die zentralen Ziele des beruflichen Bildungssystems aus.

„Die berufliche Bildung ist das Flaggschiff des deutschen Bildungssystems“, so Annette Schavan nach einem Besuch bei dem Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Darum sprach sie sich dafür aus, die Internationalisierung der beruflichen Bildung weiter voranzutreiben – in beide Richtungen. Denn dazu gehöre auch, die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen. Die entsprechenden Eckpunkte wolle Schavan nun im Kabinett einbringen.  

Ein zukünftiger Qualitätspakt soll das System der beruflichen Bildung aber auch auf nationaler Ebene weiter verbessern. Nach dem Motto „Prävention muss vor Reparatur gehen“ sollen Jugendliche schon früher gefördert und in die Berufsausbildung begleitet werden. Um zu einer qualifizierteren und individuelleren Berufsorientierung zu gelangen, soll zunächst das Übergangssystem umgebaut werden. Großes Ziel dabei ist „Bildungsketten bis zum Abschluss“ zu ermöglichen.  

Eben solche Umstrukturierungen und Neuentwicklungen sind zentrale Aufgabe des Bundesinstituts für Berufsbildung. Der Präsident des BIBB Manfred Kremer sieht die Gelder in der Umsetzung derartiger Pläne ebenfalls besser aufgehoben, als in der teilweise überflüssigen Finanzierung von Warteschleifen: In frühzeitiger Förderung und Unterstützung individueller Bildungsketten sei die Investition besser angelegt.


04.11.09
###ad-right###