Vor Pleiten bewahren

So bewahrt man sich vor einem Reinfall

Klar, die Ausbildungsplatzsuche ist anstrengend und auch frustrierend. Besonders ärgerlich ist es aber, wenn man etwas gefunden hat und dann feststellt, dass es nicht das Richtige ist. Dabei kann man solche Pleiten schon bei der Suche vermeiden.

vor Pleiten bewahren

Vielen geht es so: Stapelweise Bewerbungen schreiben, herumtelefonieren, Anzeigen ausschneiden. Je länger die Suche nach einem Ausbildungsplatz dauert, desto erleichterter ist man, wenn es dann klappt. Diese Konstellation birgt aber oft die Gefahr, dass man Kompromisse eingeht, die man später bereut oder schlicht und ergreifend Dinge übersieht. Schnell kann es dann passieren, dass sich der Ausbildungsplatz als Pleite herausstellt. Damit das nicht passiert, helfen ein paar kleine Tricks, die grobe Fehler schon bei der Ausbildungsplatzsuche verhindern.


Gute Vorarbeit

Voraussetzung damit man später in der Ausbildung keine Pleite erlebt, ist, sich genau zu überlegen, was man eigentlich machen will. Dabei reicht es nicht aus, zum Beispiel mit dem Wunsch ‚Ich will etwas mit Medien machen‘ auf Ausbildungsplatzsuche zu gehen. Denn der Bereich Medien ist sehr groß und somit auch die Chancen, dass man danebenliegt. Eine gezielte Suche hat da bessere Aussicht auf Erfolg. Natürlich sollte man sich auch nicht auf ein einziges Berufsbild versteifen, sondern sich Alternativen überlegen.

Sich genau informieren

Das fängt schon bei dem gewählten Berufsbild an. Denn manchmal hat man andere Vorstellungen von dem Beruf und das holt einen spätestens in der Ausbildung ein. Aber auch beim Bewerben auf einen konkreten Ausbildungsplatz ist es wichtig, sich genau zu informieren. Dazu gehört zum Beispiel, den Hintergrund des Unternehmens zu recherchieren, über ein Telefongespräch genauere Infos zu erfragen, oder bei Gelegenheit mit den Mitarbeitern zu sprechen. So kann man schon im Voraus schnell herausfinden, ob man sich in der Ausbildung später auch wohl fühlen wird.


Vorsicht bei der Suche

Klar, den Teufel soll man nicht an die Wand malen, aber trotzdem gibt es immer wieder auch unseriöse Ausbildungsplatzangebote. Besonders wenn man im Internet sucht, sollte man deshalb genau auf das Layout der Anzeige achten. Denn diese verrät schon viel über den Ausbildungsplatz. Werden zum Beispiel viele Versprechungen gemacht, ist das nicht gerade vertrauenswürdig.

Bewerben? Klar, aber nur bei Interesse

Besonders, wenn man schon länger auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, geschieht dieser Fehler immer wieder. Man bewirbt sich auf jede Anzeige, die halbwegs zu passen scheint, ohne dass man sich wirklich dafür interessiert. Das aber ist genau der falsche Weg. Denn selten folgt auf eine solche Bewerbung eine positive Antwort und selbst wenn doch, kann es schnell passieren, dass man in einer Ausbildung steckt die man eigentlich gar nicht machen will. Also nicht Massenbewerbungen rausschicken, sondern lieber genau gucken.

Weitere Themen