Ausbildung: Kammern, Stellen und ihre Aufgaben

Die Kammer des Azubis

In Deutschland gibt es für fast alles eine bestimmte Stelle. Klar, auch für die Ausbildung – und nicht nur eine: Azubis ist so dank verschiedener Kammern und weiterer zuständiger Stellen, für alle Fragen und Wünsche eine Anlaufstelle gegeben.

In Deutschland gibt es über 340 staatlich anerkannte Ausbildungen. Die müssen natürlich organisiert sein. Darum gibt es die großen Kammern und mehrere zuständige Stellen, die mit allem rund um die Ausbildung befasst sind. Für Azubis und solche, die es werden wollen, gibt es dort alle Infos rund um Ausbildung, Hilfe bei Problemen und Beratung in Ausbildungs- aber auch Lebensfragen. Auch für Ausbildungsinteressierte bieten sie eine Anlaufstelle und häufig auch die Vermittlung von Ausbildungsplätzen.


Handwerkskammer

Die Handwerkskammern sind die richtige Anlaufstellen, für eine Ausbildung und bei Fragen rund ums Handwerk. Verstehen kann man die Handwerkskammern wie Dienstleistungszentren. Es gibt dort zahlreiche Beratungs- und Informationsangebote und regionale Lehrstellenbörsen. Über den sogenannten Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) gibt es weitere Angebote für Azubis.

Industrie- und Handelskammer (IHK)

Die große IHK – Industrie- und Handelskammer – ist die Kammer der deutschen Wirtschaft. Bei einer Ausbildung im kaufmännischen Bereich ist sie die Stelle, die über Verlauf der Ausbildung informiert, Beratungen anbietet, Lehrstellen vermittelt aber auch Prüfungen durchführt. Die dazugehörige Spitzenorganisation nennt sich Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und bietet auch Informationen zu Möglichkeiten der Weiterbildung nach der Ausbildung.

Kammern der freien Berufe

Zu den sogenannten Freien Berufe gehören mehrere Berufsgruppen: Ärzte, Apotheker und andere Heilkundler, Berufe in der Rechts-, Steuer-, oder Wirtschaftsberatung, verschiedene technische Berufe wie Ingenieure und Architekten aber auch die ganzen künstlerischen Berufe. Die Freien Berufe haben in Deutschland 2,9 Millionen Mitarbeiter und dabei sind 136.000 in der Ausbildung. Auch die möchten natürlich Kammern und Stellen haben, die für sie zuständig sind und die haben sie: und zwar die ganzen entsprechenden Bundeskammern. Das ist zum Beispiel die Bundesärztekammer, die Bundesrechtsanwaltskammer oder die Bundesnotarkammer, die bei Fragen rund um die Ausbildung zuständig sind.


Landwirtschaftskammern

Für eine Ausbildung in der Land- und Fortwirtschaft und auch im Gartenbau ist die Landwirtschaftskammer zuständig. Hier gibt es die Infos zu Aus- und weiterbildungsmaßnahmen und Adressen weiterer Verbände.

Die Bundesagentur für Arbeit - Arbeitsamt

Ein wichtiger Ansprechpartner rund um die Ausbildung ist natürlich das Arbeitsamt. Dazu gehört auch das Berufsinformationszentrum (BIZ), das bei der Ausbildungssuche hilft und viele Infos rund um Berufe bereithält. Außerdem bietet die Bundesagentur für Arbeit und Mitarbeiter des BIZ viele Beratungen an.

Bundesministerien und -Institute

Auch einige staatliche Institute und Ministerien sind wichtig, wenn es um Themen der Ausbildung geht. Das ist zum einen das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), die auf dem Gebiet der beruflichen Bildung forschen und für Ausbildungsinteressierte verschiedene Dienstleistungen anbieten. Ähnlich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die viele Infos und Beratungen rund um die Ausbildung für Azubis bereitstellen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit – um noch eins zu nennen – ist eher zuständig, wenn es um die Ordnungen der einzelnen und neuer Ausbildungen geht.

Weitere Themen