Medien Ausbildungen

Ausbildung: Was mit Medien machen

Die Medienbranche ist bei Schulabgängern sehr beliebt. Aber gleichzeitig auch ein sehr weites Feld – und jeder hat eine andere Vorstellung davon. Deshalb hier ein kleiner Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsfelder in den Medien.

schulformen, vorschule, spezielle Förderung

„Ich will was mit Medien machen.“ Dieser Satz kommt jungen Schulabgängern immer öfter über die Lippen. Aber welche Ausbildung in den Medien es denn konkret werden soll, können wenige so genau sagen. Dabei gibt es viele unterschiedliche Arbeitsfelder in den Medien, die alle andere Anforderungen und Voraussetzungen haben. So gibt es technische, organisatorische und kreative Ausbildungen. Der PR-und Marketingbereich ist wiederum eine eigene Richtung, die mehr in der klassischen Wirtschaftswelt anzusiedeln ist, als in der Medienlandschaft.


Was mit Medien – Ausbildung in der Technik

Egal ob bei Zeitung, Radio oder Fernsehen: Die Technik spielt immer eine große Rolle. In jedem Bereich sind dabei unterschiedliche Fachkenntnisse gefordert. Bei der Zeitung sind Druckverfahren wichtig, beim Radio und Fernsehen die Ton- und Bildtechnik. Zusätzlich haben alle Unternehmen in den Medien meist auch eine Internetpräsenz, wo wieder andere Kenntnisse gebraucht werden.

Ein weitverbreiteter Beruf besonders bei den Printmedien ist der des Druckers. Während der Ausbildung kann man sich in fünf verschiedene Fachrichtungen spezialisieren: Tief-, Hoch-, Flach-, Digital- oder Siebdruck. Allgemein wird erlernt, wie Druckmaschinen ausgerichtet und Druckprozesse gesteuert werden. Die Auswahl des Materials und der genaue Ablauf richten sich dann nach den fünf Fachrichtungen.

Was mit Medien – Kreative Berufe

Ohne Kreativität könnten Medien nicht leben. Denn alle Texte aber auch die Bilder und Layouts müssen erstmal erdacht werden. Kreative Fähigkeiten können aber auch geschult und ausgebaut werden. Dafür gibt es Ausbildungsmöglichkeiten in verschiedene Richtungen. In der Ausbildung lernt man unterschiedliche Arbeitstechniken genauso wie die wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte der Medien.

Oftmals sind gerade die kreativen Berufe keine bundesweit einheitlichen Ausbildungsberufe. Die Ausbildung zum Journalisten beispielsweise ist ein zweijähriges Volontariat in einer Medienanstalt. Als Auszubildender lernt man hier die grundlegenden Arbeitstechniken, wie recherchieren, journalistisches Schreiben und redigieren.


Was mit Medien – Ausbildung in der Organisation

Wie in allen Branchen spielt auch bei den Medien Organisation und Koordination eine wichtige Rolle. Deshalb gibt es in diesem Bereich viele Möglichkeiten in den Medien tätig zu werden. Ein gängiges Berufsbild ist das des Fachangestellten für Medien und Informationsdienste. Hier geht es besonders um das Verwalten von Medien, wie Büchern, Zeitungen und Zeitschriften. Man kann sich in fünf verschiede Richtungen spezialisieren: Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation und medizinische Dokumentation.

Weitere Themen