Das kaufmännische Berufsfeld

Vielfältig: Kaufmännische Ausbildungen

Wer denkt, es gibt nur den Industrie- und Einzelhandelskaufmann, der ist auf dem Holzweg. Denn kaufmännische Ausbildungen umfassen nicht nur viele Ausbildungsberufe, sondern auch zahlreiche Branchen und verlangen vielfältige Fähigkeiten.

das kaufmännische Berufsfeld

Hauptsächlich fußen kaufmännische Ausbildungen in Industrie und Handel. Aber auch im privaten Dienstleistungssektor und im Bereich der öffentlichen Verwaltung gibt es zahlreiche verwandte Berufsgruppen. Deshalb ist es auch schwer, kaufmännische Ausbildungen eindeutig zuzuordnen.

Der Vorteil: Wer sich allgemein für kaufmännische Ausbildungen interessiert, hat viele Wahlmöglichkeiten. Tourismus, Fitness aber auch Bankwesen oder der Medienbereich sind nur einige der Felder, in denen man als Kaufmann tätig werden kann.


Kaufmännische Ausbildungen – Worum geht es?

Weil es kaufmännische Ausbildungen in vielen unterschiedlichen Branchen gibt, sind oft auch die Anforderungen und Voraussetzungen, sowie die Ausbildungsinhalte breit gefächert. Trotzdem gibt es einige Schlüsselqualifikationen, die in allen Ausbildungen vorkommen. Dazu gehört beispielsweise Kommunikation und Kooperation, Rechnungswesen, Personalwirtschaft, Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationstechniken, Controlling, Marketing, Qualitätssicherung und natürlich das Kaufen und Verkaufen, sowie der damit verbundene Umgang mit Kunden.

Entsprechende Fähigkeiten sollten angehende Kaufmänner mitbringen: Gute Noten in Mathe sind von Vorteil, denn als Kaufmann muss man mit Zahlen umgehen können. Dazu gehört auch verantwortungsvolles Umgehen mit Geld. Weil die Ware ja an den Kunden gebracht werden soll, ist ein guter Umgang mit Menschen für kaufmännische Ausbildungen genauso wichtig, wie ein gepflegtes Aussehen.

Wichtige Branchen für kaufmännische Ausbildungen

Wie oben schon gesagt bieten Industrie und Handel einen großen Teil an kaufmännischen Ausbildungen. Der Industrie- und Einzelhandelskaufmann sind klassische Ausbildungsberufe. Aber auch der Automobilkaufmann und der Buchhändler gehören in diese Branchen. Etwas exotischer wird es dann schon beim Dienstleistungssektor. Hier gibt es beispielsweise Ausbildungen zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit oder Sport- und Fitnesskaufmann.


Wer ist zuständig für die angehenden Kaufleute?

In erster Linie die Industrie- und Handelskammer (IHK). Sie ist neben der Handwerkskammer eine Art Schirmherr für viele Berufsbilder, auch für die im kaufmännischen Bereich. Ihre Aufgabe ist es zum Beispiel die Prüfungen abzunehmen. In erster Linie ist sie aber eine Beratungsstelle für alle die sich für eines der vielen Berufsbilder interessieren. Außerdem sind bei ihr alle Ausbildungsverhältnisse genau dokumentiert.

Weitere Themen