Tourismus Ausbildungen

Urlaub als Beruf – Tourismus

Organisationstalent und Planungsstrategien muss man in dieser Branche genauso besitzen wie starke Nerven und Weitblick: Denn im Tourismus muss man auf alles gefasst sein.

schulen-vergleich, schularten, Vorschule / Frühförderung

Wer im Bereich Tourismus arbeitet, macht sich den Urlaub zum Beruf. Das heißt allerdings nicht, dass man sich auf die faule Haut legen kann. Ganz im Gegenteil: Tourismus ist ein Dienstleistungsbereich und gute Dienstleistungen anbieten, bedeutet jede Menge Arbeit. Denn egal, ob vor Ort oder in einer Reiseagentur, die Kunden erwarten guten Service. Schließlich geht es um ihren langverdienten und ersehnten Urlaub. Dadurch dreht sich im Tourismus aber alles um eine besonders schöne Dienstleitung, auf die sich die Kunden besonders freuen.


Ausbildungen im Tourismus

Der Tourismus ist eine wachsende Branche, weil immer mehr Regionen Touristen als Einnahmequelle entdecken und auch in der Bevölkerung der Wunsch nach Erholung wächst. Deshalb bietet dieser eng mit Gastronomie und Hotellerie verwandte Tourismus-Sektor viele Einstiegsmöglichkeiten.

Die bekanntesten Berufsbilder im Tourismus sind Assistent für Freizeitwirtschaft, Kaufmann für Tourismus und Freizeit, Reiseverkehrskauffmann und Touristikassistent. Sie sind alle staatlich anerkannte Ausbildungsberufe und dual oder schulisch angelegt. Es gibt aber auch speziellere Ausbildungen oder Weiterbildungen im Tourismus. Zum Beispiel den Fachmann in der Systemgastronomie, der seinen Betrieb speziell auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Touristen auslegt, den Animateur, der für die Unterhaltung der Reisenden zuständig ist oder den Reiseleiter, der sich vor Ort um die reisende Kundschaft kümmert.


Beispiel Touristikassistent

Die Ausbildung zum Touristikassistenten ist eines der bekanntesten Arbeitsfelder im Tourismus und deckt einen breiten Bereich an Fähigkeiten ab. In der zweijährigen schulischen Ausbildung werden Fremdsprachen erlernt und Kenntnisse über Wirtschaft, Marketing und Geographie vermittelt. Auch technische, kaufmännische und organisatorische Fähigkeiten muss ein Touristikassistent haben.

Nach der Ausbildung sind Reisebüros, Hotels aber auch Fremdenverkehrsverbände potentielle Arbeitgeber. Ein Touristikassistent kann aber auch als Reiseleiter oder Fremdenführer im Tourismus arbeiten. Dabei muss er über ein breites Wissen verfügen und immer auf dem neuesten Stand sein. Denn der Tourismus folgt ständig neuen Trends und auch die Reisevorlieben der Kunden ändern sich schnell.

Weitere Themen